Den Kompass ausrichten – die richtige Wahl treffen!

Mit der Aufnahmeveranstaltung des Förderprogramms „Studienkompass“ am Donnerstag, den 12. Oktober 2017, beginnt für unsere Schülerin Jenny Speicher eine dreijährige Begleitphase auf dem Weg ins Studium.

„Für mich ist der ‚Studienkompass‘ vor allem eine Chance“, meint Jenny Speicher aus der Klasse 2b, „wo sonst bekommt man eine derart intensive und umfangreiche Betreuung auf dem Weg ins Studium, wo sonst so viele Wege und Möglichkeiten aufgezeigt?“

Zwanzig Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne akademischen Hintergrund nahmen an der Aufnahmeveranstaltung in der Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken teil. Ziel des Förderprogramms ‚Studienkompass‘ ist es, Schülerinnen und Schüler in den letzten beiden Schuljahren und dem ersten Hochschuljahr kontinuierlich zu begleiten und zu unterstützen, ihnen bei der Wahl des Studienfaches – oder möglichen Alternativen – beratend zur Seite zu stehen, sie in zahlreichen Workshops, Veranstaltungen und Exkursionen zu sensibilisieren: Für die eigenen Interessen, für die eigenen Fähigkeiten, für erforderliche Qualifikationen, und zur Not auch für das, was noch zu leisten ist, bis man sein Traumstudium erfolgreich absolvieren kann. Dem liegt der ebenso einfache wie überzeugende Gedanke zugrunde, dass derjenige, der sich intensiv informiert, der sich mit den Inhalten und den Abläufen eines Studienganges auseinandergesetzt und vertraut gemacht hat, ein schmerzhaftes Scheitern und die damit verbundene zeit- und nicht selten kostenintensive Neuorientierung wohl eher vermeiden wird als derjenige, der sich unvorbereitet auf das Abenteuer Studium einlässt. Dazu stellt das Förderprogramm den Teilnehmern und Teilnehmerinnen ehrenamtliche Vertrauenspersonen an die Seite, die drei Jahre lang für Begleitung und Betreuung verantwortlich sind.

Der Zugang zu Bildung und damit letztlich auch zu Hochschulen, ist in Deutschland – man weiß es bereits seit der ersten PISA-Studie – immer noch abhängig vom Elternhaus. Bundesweit studieren in der Mehrzahl Kinder aus Akademiker-Familien. Das Förderprogramm ‚Studienkompass‘ stellt sich auch diesem statistisch nachweisbaren Trend entgegen. So betonte die Geschäftsführerin der Akademie für Innovative Bildung und Management, dass der ‚Studienkompass‘ einen Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit leisten und somit Bildungsbarrieren einreißen wolle.

„Ich bin sehr gespannt auf die nächsten drei Jahre“, sagt Jenny Speicher nach den ersten Terminen, „und ich freue mich. Das erste Kompass-Wochenende jedenfalls war ein intensives. Und aufregendes. Und eines, das Interesse weckt. An all dem, was auf mich zukommen wird.“ Das SG wünscht ihr jedenfalls eine lehrreiche, richtungsweisende, gute Zeit.

hb