„Vergessen – literarische Lethe“
Theaterproduktion zu Gast beim SG

 

Der Seminarkurs des SG befasst sich thematisch mit Literatur der 20er Jahre, die Schüler im Wahlfach Theater bearbeiten Bühnentexte aus dieser Zeit.
Auf Einladung des Deutschlehrers  Holger Bäuerle erlebten die beiden Klassen eine Zeitreise der besonderen Art. Vergessene Literatur der 20er und 30er Jahre steht im Mittelpunkt des Theaterstücks „Vergessen-literarische Lethe“, das von Tobias Frühauf geschrieben und von Philipp Wolpert, einem ehemaligen Schüler am SG, inszeniert wurde. Mit dem Heilbronner Schauspieler Andreas Posthoff haben die beiden die ideale Besetzung für das Ein-Personen-Stück gefunden. Frühauf und Wolpert liegen die vergessenen und teilweise nur noch antiquarisch zu findenden Texte am Herzen – für sie haben sie nichts an Attraktivität und politischer Bedeutsamkeit verloren.

Ein fiktiver Verleger, Kasimir Kranz, erzählt aus seinem Verlegerleben, er nimmt uns mit auf eine literarische Reise zu Ferdinand Hardekopf, Else Lasker-Schüler, Emmy Hennings, Hugo Ball, Gottfried Benn oder Ernst Toller. Präzise, pointiert und eindrucksvoll spielt Andreas Posthoff den Verleger – auch für ihn scheinen die Texte brandaktuell und von großer Bedeutung zu sein. Die musikalische Untermalung des Berliner DJ Michael Wist, trifft mit Hip-Hop und Instrumentalkompositionen die passenden Töne zur Literatur.

Die Schülerinnen und Schüler sind begeistert und zollen in der anschließenden Fragerunde großen Respekt vor der schauspielerischen Leistung und der Annäherung an Text und Inszenierung.
S. Villinger

 

Weitere Informationen unter:

https://www.facebook.com/tachelesundtarantismus