Auf der Zielgerade ihrer Schulzeit besucht die Jahrgangsstufe 2 Weimar

Die Goethe-Stadt Weimar: Weimar gehört zum SG, fast schon wie das Abitur. Jedes Jahr nach den vollendeten schriftlichen Prüfungen ist es für die Abiturienten des SGs eigentlich schon eine Pflicht, gemeinsam mit Herrn Bäuerle und einer weiteren Lehrkraft nach Weimar zu fahren.

Dieses Jahr hatten wir das Vergnügen, mit Herrn Bäuerle und unserer Schulleiterin Frau Biller dieses Abenteuer anzutreten. Montagmorgen ging es pünktlich um 08:00 Uhr von unserer Schule los mit dem Bus in Richtung Osten.

Gegen 13:30 Uhr erreichten wir nach einer amüsanten und verschlafenen Busfahrt die Jugendherberge „Am Poseckschen Garten“ in Weimar. Bei strahlender Sonne hatten wir das Vergnügen, eine Stadtführung á la Bäuerle zu genießen und lernten dabei die wichtigsten Orte, wie beispielsweise den Park an der Ilm oder die Bauhaus Universität kennen. Danach bezogen alle die Zimmer und waren größtenteils begeistert und zufrieden von der Ordnung und den großzügigen Räumlichkeiten der Herberge. Den Abend ließ die Klasse 13b bei einem gemeinsamen Abendessen mit Frau Biller und Herr Bäuerle in einem Brauhaus ausklingen. Währenddessen erkundigten die Schüler der 13a die Vielfalt der Restaurants und Bars in Weimar. Den restlichen Abend verbrachten einige Schüler gemeinsam, einer altbekannten Tradition folgend – mit dem Zusammensitzen eingekuschelt in Decken und Jacken im Park an der Ilm. Musikalische Unterhaltung erhielten wir dabei von Tabea mit ihrer Ukulele und von mehr oder auch weniger schönen Stimmen.

Am Dienstag erlebten wir die Kultur von Weimar in vollen Zügen. Wir erfuhren bei einer Führung durch das Goethe – Nationalmuseum Details über das Leben des Dichters, sahen original erhaltene Kleidungsstücke und Schriften. Wir erkundeten das Wohnhaus und den wunderschönen Garten Goethes und erhielten eine kleine Vorstellung davon, wie Herr Bäuerles bester Freund einst lebte. Zusätzlich spazierten wir gemeinsam durch den Park an der Ilm, wobei uns Herr Bäuerle einige versteckte Details des Parks zeigte und uns deren Bedeutung erklärte. Wir besuchten das Gartenhaus Goethes und den dazugehörigen Garten im Park und erlebten, wie einfach der Dichter zu Beginn seiner Weimarer Zeit eingerichtet war. Optional konnten wir uns an diesem Tag noch das KZ in Buchenwald besichtigen. Den letzten Abend ließ jeder individuell ausklingen. Eine Gruppe Schüler saß gemeinsam bei einer Spielerunde zusammen im Aufenthaltsraum der Jugendherberge, andere kamen nochmal in den Genuss der zahlreichen Restaurants oder Bars Weimars. An unserem letzten Tag hatten wir die Möglichkeit, mit Herrn Bäuerle den Friedhof in Weimar, auf welchem sich unter anderem die Gräber Goethes und Schillers befinden, zu besuchen. Zu guter Letzt schauten wir uns die Ausstellung des Bauhaus-Museums auf drei Stockwerken an. Manche gingen noch ein letztes Mal in den Park an der Ilm, etwas essen oder einen Kaffee trinken. Danach fuhren wir nach drei sehr schönen Tagen mit dem Bus nach Hause. Leider kam uns die Zeit in Weimar zu kurz vor und wir hätten gerne noch mehr Zeit gemeinsam dort verbracht. Wir möchten uns nochmals bei Frau Biller und Herrn Bäuerle für den unkomplizierten Ablauf, die lustigen und unkomplizierten Tage, aber vor allem für deren Zeit und Begleitung bedanken. Die Weimarausfahrt wäre nicht so besonders gewesen ohne die authentischen und persönlichen Führungen und Erzählungen durch Herrn Bäuerle.

Seline Löwe, 13b